+49 (0) 21 62 – 54 99 100
 info@rmsdruck.de

Typenschilder gravieren - eloxiertes Aluminium, Edelstahl oder flexible Folien

Sie suchen für Ihre Anlagen, Maschinen oder Produkte individuell oder auch in größerer Stückzahl gefertigte Typenschilder? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir produzieren Ihre gewünschten Typenschilder aus Aluminium, Edelstahl und auch als Aufkleber nach Ihren eigenen Vorstellungen. So können Sie bei uns unter anderem mit einer Gravur versehene Schilder in Auftrag geben. Diese zeichnen sich durch eine gute Haltbarkeit aus und sind im Innen- und Außenbereich einsetzbar.

Unsere klassischen Typenschild-Ausführungen

  • Typenschild eloxiert

    Eloxiertes Aluminium kann durch eine professionelle Gravur, wie sie bei RMS Druck erfolgt, nahezu fotografische Qualitäten erreichen. Die schützende Eloxalschicht bleibt bei der Bearbeitung mittels CO2-Laser erhalten. Das Material ist in unterschiedlichen Stärken und Farbgebungen erhältlich. Eloxierte Aluminiumschilder sind für den Innen- und Außenbereich geeignet, glashart, schlag-, kratz- sowie wetterfest, und besitzen eine völlig glatte Oberflächenstruktur.

  • Typenschilder aus Edelstahl

    Edelstahl ist sehr hochwertig, kratz- und schlagfest sowie UV-resistent. Zugleich wirkt das Material sehr edel. Verwendet wird es zur Fertigung gravierter und geätzter Typenschilder sowie anderweitiger individueller Schilder.  Bei Edelstahl greifen wir oft auf die Laserstrahlbeschriftung zurück.

  • Flexible Typenschilder

    Für die Fertigung der Typenschilder aus Aufkleberfolie verwenden wir trotec LaserFoil. Dabei handelt es sich um eine hochflexible UV-resistente Laser- und Gravierfolie, die gerade einmal 0,2 mm stark und mit einer selbstklebenden Rückseite versehen ist. Sie ist in verschiedenen Farbgebungen erhältlich. Sie eignet sich sowohl für den Einsatz im Außen- und Innenbereich, kann für Namensschilder, zur Trophäenbeschriftung und als Verpackungs- sowie industrielle Beschriftung verwendet werden. Sie besteht aus Acrylfolie, die Gravurtiefe liegt bei 0,05 mm.

Einsatzbereiche von Typenschildern

Typenschilder finden sowohl im Maschinen-, Geräte und Anlagenbau als auch in der Automobil- und anderweitigen Fahrzeugindustrie ihren Einsatz. Zugleich werden sie auch für die Steuer- und Regeltechnik, die chemische Industrie und die Labor- und Medizintechnik eingesetzt. Verwendung finden sie des Weiteren im Schiffsbau.

Herstellung und Materialien

Unsere modernen Markierlaser sind mit der neusten Technik ausgestattet und stellen das ideale Werkzeug für die Beschriftung von Typenschildern dar. Egal, ob Sie private oder gewerbliche Typenschilder benötigen: setzen die Beschriftung optimal und bis ins Detail für Sie um.

Nicht nur die Anwendung der Schilder gestaltet sich vielseitig, sondern auch die dazugehörigen Verfahren zur Herstellung, denn genau diese hängen vom verwendeten Material ab. Unsere Laserbeschriftungen werden nicht nur mit den modernsten Lasern hergestellt, sind wasser- und wischfest, sondern auch witterungsbeständig und langlebig. Durch unser einzigartiges Verfahren bieten wir eine schnelle und hochwertige Herstellung nach Ihren Wünschen. Sie haben dabei die Wahl zwischen folgenden Varianten:

  • gravierte Typenschilder aus eloxiertem Aluminium, in verschiedenen Farben und Größen auswählbar
  • gravierte Typenschilder bestehend aus einer UV resistenten Folie, die über eine selbstklebende Rückseite verfügt und sich aufgrund der sehr geringen Stärke von 0,2mm ideal für konvexe Anwendungen eignet.

Anwendungsbereiche

Lasergravuren und Typenschilder gehören -unabhängig von der jeweiligen Branche- für viele Menschen zum Arbeitsalltag. Doch auch im privaten Bereich sind die Schilder vertreten. Ganz egal jedoch, ob es private oder gewerbliche Zwecke betrifft: hier bei uns erhalten Sie Ihr individuell gestaltetes Typenschild, dass wir Ihnen nach Wunsch anfertigen und zukommen lassen. Die Anwendungsgebiete gestalten sich hierbei überaus vielfältig. So können Typenschilder unter anderem als…:

  • Industrieschilder
  • Maschinenbeschriftungen
  • Warnhinweise
  • Produktinformationen
  • Informationen zum Markenschutz

verwendet werden.

Der Grund für die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist der, dass Laserbeschriftungen sehr haltbar sind und sich durch eine lange Lebenserwartung auszeichnen. Dies liegt unter anderem an ihren Beschichtungen und ihrer Resistenz gegen Abnutzung, UV-Bestrahlung, Hitze, Kälte, Chemikalien oder sogar Alkohol. Mit solchen Eigenschaften eigenen sie sich ideal für die verschiedensten Anwendungen in den unterschiedlichsten Bereichen. Die bekanntesten Verwendungszwecke sind jedoch immer noch die Kennzeichnung von Maschinen oder der Einsatz als Prüfplaketten und Produktkennzeichnungen. Hier bei uns können Sie all Ihre Typenschilder gravieren lassen und haben dabei die Wahl zwischen:

  • Aluminium eloxiert
  • Edelstahl
  • weiteren Materialien

und dem zusätzlichen Schutz durch flexible Selbstklebefolien.

 

Wissenswertes zu Maschinenrichtlinien und richtlinienkonforme Typenschilder

  • Was beinhaltet die Maschinenrichtlinie IEC 60034?

    Im Rahmen der IEC 60034 werden Nennbetriebsarten für Maschinen bestimmt. Die Maschinen unterscheiden sich unter anderem darin, ob sie Lasten bewegen oder ohne Last laufen. Zugleich gibt es auch Beschränkungen auf besonders leichte Tätigkeiten, die bei der Bestimmung der Nennbetriebsart zusammengefasst werden. Sofern auf dem Typenschild keine Nennbetriebsart aufgeführt ist, kann die Maschine dauerhaft betrieben werden.

    Der Teil 2-1 der IEC 60034 hat Testmethoden, die der Messung von Wirkungsgraden dienen, zum Inhalt. Im Teil 30 der Norm werden die weltweit vereinheitlichten Energie-Effizienzklassen festgelegt, die einen internationalen Vergleich erheblich erleichtern sollen. Aufgrund der Einführung der Norm ergab sich die Notwendigkeit, Änderungen bei der Kennzeichnung drehender elektrischer Maschinen vorzunehmen. Zugleich wurde festgelegt, dass Motoren mit einem Leistungsbereich von 7,5 bis 375 kW entweder der Wirkungsklasse IE3 angehören oder aber, sofern sie mit einem drehzahlgeregelten Antrieb versehen sind, der Norm IE2 entsprechen. Sowohl der Wirkungsgrad als auch die Wirkungsklasse müssen auf dem Typenschild aufgeführt werden.

  • Wissenswertes zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

    In der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist das Inverkehrbringen von Maschinen innerhalb der Europäischen Union geregelt. Zugleich enthält die Richtlinie wichtige Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen.

    Maschinensicherheit

    Da mit dieser Richtlinie das Inverkehrbringen von Maschinen geregelt wird, ist garantiert, dass im Raum der EWG nur sichere Anlagen verkauft werden.

    Herstellungssicherheit

    Hersteller signalisieren mit einer Konformitätserklärung sowie dem CE-Zeichen, dass vor dem Inverkehrbringen eine Risikobeurteilung erfolgt ist und aufgrund dessen die grundsätzlichen Sicherheits- und Gesundheitsprotokolle eingehalten wurden.

    Ausschlussverfahren

    Für neue Maschinen gilt, dass diese nur noch mit dem CE-Zeichen zum Einsatz kommen können. Das CE-Zeichen und die dazugehörigen Papier stellen quasi einen Reisepass dar, in denen bescheinigt wird, dass die Anlage bzw. das Gerät den Richtlinien entspricht. Zugleich legt sie Mindestsicherheitsstandards fest. Nur für ältere Geräte besteht ein Bestandsschutz, aufgrund deren eine CE-Kennzeichnung entfallen kann.

    Rechtssicherheit

    Die richtlinienkonforme Produktion sowie die Einhaltung von Normen hat eine Konformitätsvermutung zur Folge. Diese ist Grundlage dafür, dass der Hersteller bei einem Schaden rechtlich geschützt ist.

    Einsparung von Kosten

    Wird die Richtlinie 2006/42/EG angewandt, werden meist keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen notwendig.

    Wer gilt als Hersteller?

    Hersteller ist, wer eine (auch unvollständige) Maschine konstruiert, an ihr Umbauten vornimmt und für das Inverkehrbringen verantwortlich zeichnet. Selbiges gilt auch für den Eigengebrauch. Wird ein altes Gerät umgebaut oder mehrere Teilmaschinen zu einer neuen verbaut, können auch die Betreiber als Hersteller angesehen werden.

    Richtlinienkonforme Typenschilder

    Einen wichtigen Bestandteil der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG stellen die Typenschilder dar. Oftmals werden diese auch als Hersteller- oder Leistungsschilder bezeichnet.

    Für die Anbringung der Typenschilder ist der Hersteller oder Importeur zuständig. Auf den Schildern sind sämtliche wichtigen Leistungsdaten vermerkt. Das Typenschild muss unbedingt folgende Angaben enthalten:

    • Bezeichnung und vollständige Anschrift des Herstellers, gegebenenfalls des Bevöllmächtigten,
    • Die genaue Bezeichnung der Maschine inklusive Baureihen- bzw. Typenbezeichnung und Seriennummer,
    • CE-Kennzeichnung,
    • Baujahr (das Jahr, in dem die Herstellung beendet wurde).

     

    CE-Zeichen

    Um die Einhaltung der Richtlinie zu bestätigen, muss das CE-Zeichen an der Maschine - und zwar vor dem Inverkehrbringen - angebracht werden. Diese Aufgabe liegt in der Eigenverantwortung des Herstellers oder dessen Bevollmächtigten. Bei der Gestaltung des Zeichens muss die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Berücksichtigung finden. In ihr sind die Proportionen und die Abstände zwischen den einzelnen Buchstaben exakt vorgeschrieben.